infoprogrammAnmeldungprogrammImpressionenDownloadprogrammImpressionenDownloadprogrammImpressionenDownloadprogrammImpressionenDownloadprogrammImpressionenDownloadImpressionenDownloadFrühere Tagungen

 

 

 

Impressionen vom 14. Holzenergie-Symposium

 

Seite 1 2 3 4

Der Tagungsleiter Prof. Dr. Thomas Nussbaumer konnte am 16.9.16 über 230 Fachleute zum 14. Holzenergie-Symposium an der ETH Zürich begrüssen. Themen der Tagung unter dem Patronat des Bundesamts für Energie waren Verwendungsoptionen für biogene Energieträger, Gesetzgebung zu Aschen und Luftreinhaltung sowie Techniken zu Anlagenoptimierung, Brennstoffaufbereitung und Praxisanwendung.

Prof. Dr. Konstantinos Boulouchos der ETH Zürich beschrieb in seinem Einführungsreferat Optionen für biogene Energieträger. Er zeigte, dass erneuerbarer Strom die grösste CO2-Reduktion erzielt, wenn sie zum Ersatz von Kohlestrom oder in der Schweiz zur Vermeidung von EU-Stromimporten führt. Ähnlich viel oder etwas beträgt die CO2-Reduktion beim Ersatz von Öl- und Gasheizungen durch Holz, während eine Elektrifizierung des Individualverkehrs am wenigsten CO2 reduziert. Als Variante zur Stromproduktion bei Fehlen von Sonne und Wind untersuchte die ETH die Herstellung von synthetischem Erdgas (SNG) aus Biomasse, das dezentral zur Wärme-Kraft-Kopplung (WKK) genutzt wird. Durch Nutzung in Gasmotoren ermöglicht dies sehr niedrige Schadstoffemissionen und eine dynamischen Betriebsweise für Power-on-Demand. Um die Wärme zu nutzen, müssen die WKK-Anlagen mit Wärmespeichern für mehrere Stunden ausgerüstet werden.

Thomas Nussbaumer überreicht Konstantinos Boulouchos ein Brot, das gleichentags in der mit Biomasse beheizten Grossbäckerei in Schafisheim gebacken worden war. Dieses im letzten Beitrag an der Tagung vorgestellte Anwendungsbeispiel zeigt, dass Biomasse auch für hochwertige Prozesswärme genutzt werden kann.

Dr. Kaarina Schenk vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) stellte die Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen (VVEA) vor. Die VVEA ist seit dem 1. Januar 2016 in Kraft und ersetzt die Technische Verordnung über Abfälle (TVA). Wichtige Faktoren für Aschen sind der Gehalt an organischem Kohlenstoff (TOC) und an Schwermetallen, insbesondere an Chrom VI. Für einen einheitlichen Vollzug werden derzeit Vollzugsrichtlinien erarbeitet.

 

Seite 1 2 3 4

 
 
 

Copyright © 2006-2016 Verenum Zürich, Last update: 21.04.2016